Völlig verrückt

Wie das Leben so spielt, kam alles anders.

Ich weiß noch wie wir die Kinderwägen schoben – zwei Mütter mit jeweils zwei Kindern im Schlepptau und jeweils einem Baby im Wägelchen. Wir hatten Ringe unter den Augen. Mir war gerade klar geworden, dass es für mich kein Berufsleben mehr geben würde. Das sah ich so, zumindest mit meinen damaligen Augen, zumindest nicht mit meinen Kindern. Der nette Herr beim AMS gab mir deutlich zu verstehen, dass für so jemanden wie mich das Angebot eher verschwindend sei. “Hoffnungslos,” dachte er und es kam ihm nicht über die Lippen. Hochqualifiziert sei ich durchaus, aber am Land wohnend, drei Kinder und dann in einer solchen Nische tätig… er lächelte müde, wissend mit traurigem Auge die Statistik im Blick. „Wenn ich ihm jetzt sage, dass ich meinen ältesten Sohn in drei Monaten homeschoolen werde, fangen wir beide zum Weinen an, “ dachte ich und schluckte. Wortlos gaben wir uns die Hand und sahen uns nie wieder.

“Hab ich eine Zukunft – eine nur für mich?” fragte ich mich bangen Herzens. “Richte deinen Blick dorthin wo du einmal sein willst,” sagte die beste aller Freundinnen, die trotzallem an mich und meine Zukunft glaubte. “Ich weiß, dass du deinen Weg finden wirst. Du gehst ihn ja schon und irgendwann werden sich die Nebel lichten.” Am liebsten hätte ich ihr damals den Hals umgedreht -irgendwann. Fragt sich wann? In Ermangelung einer Alternative richtete ich meinen Blick nach vorne und glaubte an eine helle Zukunft auch für mich.

Heute überschlagen sich die Ereignisse. Wer weiß was gerade passiert? Vor genau einem Jahr fing ich an zu schreiben. Zunächst im geschützten Rahmen auf story.one. Nun habe ich meinen eigenen Blog. Nicht mehr so geschützt, dennoch behütet. Wie behütet mein Blog war, dämmerte mir erst als ich für eine große Website schrieb und prompt eine Resonanz bekam, die mich förmlich umhaute. (Mein Blogartikel bei stadtlandmama) Völlig schonungslos brach eine Diskussion auf mich ein, die mich lehrte, was ein echter Schlagabtausch ist. Das passiert, wenn man sich sichtbar macht. Auch gut, selbst wenn es eine teils irritierende Erfahrung war. Bin ich nun schlauer und kenne meine Zukunftsaussichten? In gewisser Weise ja, denn niemand weiß was morgen ist. In diesem Sinne haben wir alle eine Zukunft. Die weiseste aller Freundinnen lächelt nur, als sie von meiner neuesten Aktion liest – der Mitarbeit bei der Gründung der Charlotte Mason Akademie. “Eigentlich wollte ich gar nicht mitmachen, aber irgendwie ist es passiert,“ ich grinse und höre wie sie ins Telefon flüstert: “Ich hab’s schon immer gewusst und jetzt bist du mittendrin in deiner damaligen Zukunft.“

Kurze Zusammenfassung über die Charlotte Mason Akademie für Interessierte: Gemeinsam mit 2 anderen Müttern teile ich die Leidenschaft für die Methode von Charlotte Mason. Alle haben wir langjährige Erfahrung im Homeschooling und insbesonder mit der Methode von Charlotte Mason. Bettina ist darüberhinaus auch noch Erziehungswissenschaftlerin und aktiv im Schulwesen tätig. Wir vereinen zusammen sehr unterschiedliche Bereiche und möchtem mit unserem Wissen andere Homeschooler durch Online Workshops, Videos und einiges mehr in einer Akademie begleiten.