Hier bin ich wieder, obwohl mir passierte, was nicht passieren soll. Mein wunderschöner Blog war jetzt fast drei Wochen lang auf Tauchstation. Irgendein Speicherfehler, der gaaaanz selten auftritt, wie mir Experten versicherten, führte dazu, dass meine komplette Arbeit des letzten Jahres spurlos verschwand. -Einfach so, mit einem Klick. Ich war fassungslos. Überlegte, ob ich das alles sein lassen sollte, begraben und vergessen. Denn es kostet eine Menge Geld alles wieder so zu rekonstruieren, wie es einmal war. Eine Menge Geld, das ich einfach nicht habe, eine Menge Zeit, die ich eigentlich auch nicht habe.

So ist das Leben, oder? Mit einem Schlag kann alles anders sein, verschwinden, sich verändern. Meistens passiert es in dem Moment, in dem man es am wenigsten brauchen kann. Herzlich willkommen in der Realität. Vielleicht ist es so und dennoch gibt es vielleicht in allem, was uns nicht gefällt auch einen Sinn. Vielleicht ist in manchem, was zunächst wie eine große, unerhörte Gemeinheit wirkt, eine Chance? Welche und, ob das so ist, wird sich weisen, im nachhinein. So ist das. Das Energieaufreibendste, was man in solch einem Fall tun kann, ist mit dem Schicksal zu hadern. Die Dinge so zu nehmen wie sie sind und das Beste draus machen, ist die beste Entscheidung, die ich immer wieder treffen durfte.

Kurz bevor sich mein Blog in Luft auflöste, ergab es sich, dass Susi mich anrief. Susi – Homeschool-Mum, Freundin, Weltverbesserin und Networkerin. Sie holt mich immer wieder aus meiner Komfortzone heraus, treibt mich zu Veränderung, kreativen Ideen und Höhenflügen an. Höhenflügen, die ich in der Hoffnung unternehme, dass ich auch wieder gut landen werde. Podcast und Charlotte Mason Academy, die Impulsgeberin dahinter war Susi. Diesmal lancierte sie die Idee, dass ich gemeinsam mit drei anderen Homeschool-Expertinnen Lernpläne schreiben könnte. Lernpläne, die Menschen, die mit dem Homeschooling beginnen, helfen, den roten Faden in ihrem Lernen zu finden. Dieser rote Faden von dem wir beide wissen, dass er elementar wichtig ist, um gut auf die Externistenprüfung vorbereitet zu sein. Da draußen gäbe es so viele, die so einen Lernplan brauchen könnten, meinte sie. Es gäbe auch solche, die schon länger homeschoolen und die Idee gut fänden. “Bist du sicher, dass das wirklich so ist?” fragte ich. “Und überhaupt ich habe keine Zeit. Das ist eine große Sache. Wir müssen uns ja selbst auf diese Externistenprüfung vorbereiten,” meinte ich. Doch der Gedanke ließ mich nicht los. Ich hatte den Ball schon aufgefangen. So schreibe ich nun an Lernplänen für die 3. und 4. Klasse und bin begeistert von diesem Projekt. Was dabei rauskommt? Keine Ahnung! Gibt es wirklich viele Menschen, die sich darüber freuen würden? Könnte sein. Ich schreibe los, in dem Vertrauen, dass das gut so ist, denn ich spüre, dass da was dran ist.

Und dann peng, löst sich mein Blog in Luft auf. Wird er jemanden fehlen? frage ich mich. Keine Ahnung! Viel Feedback gibt es in der Regel nicht. Manchmal erahne ich, dass ich gelesen werde. Die Statistik zumindest erzählt mir davon. Und obwohl ich keine Ahnung habe, ob ich nur für mich selber schreibe, bin ich wieder da. So, here I am. Mein Blog under construction – aber ich werde ihn wohl wieder aufbaue. Je eher ich Feedback von meiner Leserschaft bekomme, um so mehr Mut werde ich fassen ihn wieder bald aufzubauen. (hello@stroh-im-kopf.at) Wer also von mir lesen möchte, muss mir schreiben. Ansonsten konzentriere ich mich auf die Lernpläne und schaue was passiert.

Die Ankündigung der Lernpläne findet ihr übrigens auf der Homepage von Homeschooler in Austria.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *